Stadtteilfeste im Sommer und in der Adventszeit im Körnerkiez

Im Auftrag des Quartiermanagements Körnerpark werden die Sommerfeste und der Adventsbasar in den Jahren 2013 und 2014 vom Multikulturellen Nachbarschaftsgarten Neukölln e.V.  durchgeführt.

Straßenfest in der Emser Straße

Ziel ist es, die Identifikation der AnwohnerInnen mit dem Quartier zu fördern, das nachbarschaftliche Engagement zu stärken und eine Imageverbesserung zu bewirken. Bewohner, Gewerbetreibende und Akteure des Quartiers können sich und ihre Arbeit auf den festen darstellen und mit anderen in Kontakt treten. Zusätzlich eingeladene Gäste bzw. Gastorganisationen erhalten die Chance, ihre Arbeit im Kiez zu präsentieren und den Körnerkiez mit seiner Vielfalt kennenzulernen.
Die Feste bieten Raum für eine kultur- und generationenübergreifende Völkerverständigung. Diese Tradition wird fortgeführt und ausgebaut. Die Weihnachtsbasare werden jeweils am 3. Advents-Samstag zwischen 15:00 und 18:00 Uhr auf der Fläche vor der Galerie im Körnerpark stattfinden.

Ein Projekt für das Quartiersmanagement Körnerpark

Dieses Projekt wird gefördert durch die Europäische Union, die Bundesrepublik Deutschland und das Land Berlin im Rahmen des Programms „Zukunftsinitiative Stadtteil“, Teilprogramm „Soziale Stadt“.

Neuköllner Ernte

Oft wächst im Pyramidengarten mehr als das, was wir gleich essen können. Wir haben deshalb beschlossen im interkulturellen Dialog verschiedene Techniken des Konservierens und eine Vielzahl von Rezepten – zum Teil aus den Heimatländern der GärtnerInnen – auszuprobieren und so den Pyramidengarten-Sommer auch im Winter genießen zu können.

Die Resultate unserer Arbeit sind ein buntes, schmackhaftes, internationales Sammelsurium an Fruchtaufstrichen, Chutneys und scharfen Saucen, die alle einen Teil Pyramidengarten beinhalten. Sie sind letztendlich auch ein Stückchen Integration, denn alles fließt ein in die „Neuköllner Ernte – Feines aus dem Pyramidengarten“.

Der Pyramidengarten auf Straßenfesten

Einkochen und Haltbarmachen stellen so Wege dar, um Kommunikation und Austausch zu fördern, Menschen zusammenzubringen und Erfahrungen zu teilen. Essen verbindet auch über scheinbare Grenzen hinweg. Jede/r hat Wissen, das wertvoll ist und mit anderen geteilt werden kann. Ein solcher Austausch dient nicht nur der Völkerverständigung und Wissensvermittlung sondern trägt auch erheblich zum Spracherwerb und der Sprachnutzung bei.